Die Hausapotheke für Kinder

Sie können sich verarzten, doch sind Sie auch gerüstet, wenn sich der Nachwuchs verletzt?

Eine gut sortierte Hausapotheke sollte heutzutage in jeder Wohnung vorhanden sein. Doch was im Notfall einem Erwachsenen hilft, ist meist für Säuglinge und Kleinkinder nicht geeignet. Falls Säuglinge und Kleinkinder im Haus sind, empfiehlt es sich eine Hausapotheke nur für diese einzurichten.

Zunächst einmal ist anzuraten, diese Hausapotheke farblich zu kennzeichnen. Denn es kann sein, dass einmal der größere Bruder der kleinen Schwester einen bestimmten Tee kochen muss, wenn die Eltern gerade verhindert sind. Da man im Allgemeinen davon abrät, Kleinkindern im Falle einer Krankheit gleich starke Medikamente zu verabreichen, bestehen Hausapotheken für Kleinkinder aus natürlichen Medikamenten, wie etwa Tees, Wickel, Kräuter und Ölen. Wenn Sie sich etwas auf dem Markt für Kinderhauspotheken umsehen, werden Sie eine Vielzahl Anbieter finden, die entsprechende Produkte für Ihre Hausapotheke anbieten. Somit sollte Ihre Hausapotheke für Kinder ausschließlich mit alten „Hausmitteln“ gefüllt werden.

Aber bitte bedenken Sie: Eine Hausapotheke kann nicht den Arzt ersetzen. Wirklich kranke Kinder gehören zum Arzt. Außerdem gilt es bei Hausapotheken für Kinder im besonderen Maße auf das Haltbarkeitsdatum zu achten und Medikamente zu entsorgen, deren Beipackzettel abhanden gekommen ist. Achten Sie auch darauf, dass Spül- und Putzmittel möglichst weit weg von der Hausapotheke stehen. So minimieren Sie das Risiko, dass Kleinkinder bei der Suche nach Arzneien lebensgefährliche Stoffe zu sich nehmen. Eine gute Idee ist es auch, Adressen auf die Hausapotheke zu kleben. Hier empfiehlt sich die  des Hausarztes, der Apotheke und natürlich die des Kinderarztes. Eine Nummer für Notfälle, die eventuell einen Krankentransport bedingen, sollte auch an der Hausapotheke angebracht sein.